Netto-Tarife in der Versicherungswelt


Wer sich mit dem Thema Rentenversicherung beschäftigt, hat die Qual der Wahl. Oftmals unbekannt und nur sehr vereinzelt angeboten (beispielsweise von finanzberatung-privat.de, einem unabhängigen Versicherungsmakler) sind die sogenannten Netto-Tarife der Versicherer. Üblicherweise werden Verbrauchern Angebote zur Altersvorsorge als Provisionstarife vorgeschlagen. Provisionstarife beinhalten u.a. die Abschlusskosten, welche der Vermittler durch den Versicherer erhält. Die Provision des Vermittlers wird also, ähnlich einem Ratenkreditvertrag, durch den Versicherer vorfinanziert. Naheliegend, dass die damit verbundenen Kosten die Ablaufleistungen schmälern.

Im Gegensatz hierzu verzichten die sogenannten Netto-Tarife auf die Abschlusskosten für den Vermittler. Für die Vermittlung eines Netto-Tarifes wird in der Regel eine individuelle Vergütungsvereinbarung zwischen Kunde und Vermittler getroffen. Besonders vorteilhaft sind Netto-Tarife in den Sparten Altersvorsorge und Berufsunfähigkeit, da die jährlichen Verwaltungskosten oft bis zu 50% und mehr geringer ausfallen, als bei den üblichen Provisionstarifen.

20% höhere Ablaufleistungen sind keine Seltenheit! Nur, wer bietet diese Tarife überhaupt an? Die üblichen Vergleiche im Internet helfen meistens nicht weiter, da es sich bei den Ergebnissen in der Regel um die üblichen Provisionstarife handelt. Im Gegensatz zu einigen unabhängigen Versicherungsmaklern bieten Banken, Versicherungen, Vertriebe und deren direkte Vermittler aufgrund ihres Geschäftsmodells diese Tarife oftmals nicht an. Grundsätzlich sollten Verbraucher direkt nach diesen Tarifen fragen und auf ein entsprechendes Angebot bestehen. Sollte Ihr Vermittler keinen Netto-Tarif anbieten, dann sollten Sie gezielt nach einem unabhängigen Versicherungsmakler suchen und schauen welche Netto-Tarife er in seinem Portfolio hat.