Investoren entdecken den Immobilienmarkt


In Düsseldorf steigt die Zahl der Einwohner. Aus diesem Grund wurde der Düsseldorfer Markt von Immobilien-Fonds, Finanzdienstleistern und Versicherungen für das private Wohnen entdeckt. Mehr und mehr von ihnen legen ihr Geld dementsprechend an. Zwar ist die Rendite hierfür geringer als für Büros, doch das Risiko ist aktuell niedriger.

Wachsende Bevölkerungszahl führt zu Wohnungsmangel

Experten schätzen, dass im Jahr 2009 45 Millionen Euro in Düsseldorf in den gewerblichen Bau von Immobilien investiert wurde. Hochrechnungen haben ergeben, dass in Düsseldorf angesichts der wachsenden Bevölkerung zu wenig gebaut wird. Gerade für Entwickler und Investoren wird es reizvoll, ihr Geld in Nordrhein-Westfalens Landeshauptstadt in Wohnimmobilien fließen zu lassen, da die Mieten hier im vergangenen Jahr um sechs Prozent gestiegen sind. Dass der Wohnraum in der Stadt knapp wird, zeigte bereits eine Studie der Uni Bochum im Jahr 2006. Demnach fehlen im schlimmsten Fall mehrere tausend Wohneinheiten.

Geringeres Risiko durch Investition in Wohneinheiten

Da wundert es sicherlich nicht, dass es eine ganze Reihe von Projektentwicklern und Investoren gibt, die angesichts solcher Zahlen und Fakten den Markt für sich entdeckt haben. Sie kaufen Grundstücke und Häuser. Immobilien Düsseldorf profitiert davon, da hierdurch neue Wohnbauprojekte auf den Weg gebracht werden. Besonders in wirtschaftlich schweren Zeiten haben diejenigen, die ein Objekt, das als Wohneinheit genutzt wird, besitzen oder in dieses investieren, ein geringeres Risiko. Denn vielleicht ziehen zwar ein paar Mieter aus, jedoch ist es nicht so schlimm, wie beispielsweise bei einem Gewerbeobjekt, bei dem der Hauptmieter im schlimmsten Fall in Schwierigkeiten gerät.