Eine Wohnung kaufen


Heutzutage ist es beinahe unmöglich eine Immobilie zu kaufen, ohne dabei einen Makler an der Seite zu haben. Der Vorteil ist, dass dieser ihnen mit guten Ratschlägen zur Seite steht und sich viel Zeit nimmt um sie mit passenden Immobilien zu versorgen. Bei einem Geschäftsabschluss erhält er je nach Bundesland zwischen 3,5 und 7 Prozent der Kaufsumme als Provision.


Gerade bei Altbau-Wohnungen ist die Gefahr groß, dass sie Mängel nicht mit dem bloßen Auge entdecken können. Fragen sie den Verkäufer ganz gezielt nach Mängeln in und auch außerhalb ihrer Wohnung, denn als Eigentümer müssen sie sich auch finanziell an der Erhaltung vom Wohnhaus beteiligen. Nicht nur dass sie so den Kaufpreis herunterhandeln können, sondern sie können den Kaufvertrag später zudem anfechten, sollte ihnen der Verkäufer große Mängel verschwiegen haben. Es gilt grundsätzlich: „Gekauft wie besichtigt“. Nehmen sie die Wohnung erst einmal stillschweigend ab so machen sie damit deutlich, dass der Verkäufer seine Pflichten erfüllt hat. Ab dem Zeitpunkt der Abnahme geht die Beweislast für Mängel automatisch an den Käufer über.


Wenn sie eine Wohnung kaufen, in der bereits Mieter wohnen, so haben sie verschiedene Möglichkeiten. Zunächst müssen sie klären ob der Mieter sein Vorkaufsrecht nutzen will und somit in ihren Vertrag eintreten wird.

Ist dies nicht der Fall und sie möchten nach dem Kauf der Wohnung selber in diese einziehen, so müssen sie Eigenbedarf anmelden. Dazu gilt es nachzuweisen, dass sie keine andere vergleichbare, zumutbare Wohnmöglichkeit vor Ort hätten. Ist dies nachgewiesen, so können sie dem aktuellen Mieter mit Einhaltung der Kündigungsfristen kündigen.

Sollten sie jedoch nicht selbst in die gekaufte Wohnung einziehen wollen, so machen sie sich vorher einen Eindruck von den derzeitigen Mietern und stellen sie sicher, dass es sich um ein harmonisches Mietverhältnis handelt. Der Mietvertrag wird mit dem Kauf der Immobilie automatisch auf sie übertragen.