Private Altersvorsorge - Riester Rente


Seit einem guten Jahrzehnt gehört die Riester Rente zu den Produkten der privaten Altersvorsorge, die intensiv durch die Unternehmen der Versicherungsbranche angepriesen werden und auf großes Interesse bei zahlreichen Privathaushalten stößt. Argumente wie die staatliche Förderung der privaten Altersvorsorge, die auch für Familienmitglieder gewährt wird, haben in den letzten Jahren für die Unterzeichnung von Millionen Verträgen zur Riester Rente gesorgt. Trotz dieser offenkundigen Beliebtheit ist diese Art der privaten Altersvorsorge nicht für alle Personen in gleicher Weise geeignet, so dass vor Unterzeichnung eines solchen Vertrags genau geprüft werden sollte, ob sich die Riester Rente für die eigene Person lohnt.

Das Grundprinzip der Riester Rente verstehen

Wer sich für eine Riesterrente als Maßnahme der privaten Altersvorsorge entscheidet, zahlt hierfür bis zu vier Prozent seines Einkommens in ein entsprechendes Versicherungsprodukt ein. Die Gestaltung der Vorsorgeprodukte ist dabei vielfältig und reicht je nach Versicherer von klassischen Zusatzrenten bis hin zu fondsgebundenen und somit etwas riskanteren Vorsorgemodellen. Abhängig davon, wie viel Prozent des Einkommens in ein Produkt der Riester Rente investiert wird, bietet der Staat eine finanzielle Förderung nach festgelegten Pauschalsätzen. Die Förderung erfolgt für den Versicherungsnehmer selbst, weitere Fördersummen werden für den Ehepartner sowie jedes Kind des Versicherungsnehmers gewährt.

Für wen die Riester Rente geeignet ist

Durch die Förderung gleich mehrerer Personen ist die Riester Rente eine sinnvolle Form der Altersvorsorge bei kinderreichen Familien. Vom Gesamtbetrag der jährlich investieren Einzahlungen werden sämtliche Pauschalbeträge abgezogen, so dass mit einem deutlich geringeren Eigenaufwand über die Jahre eine reizvolle Ansparsumme entsteht. Wer sich für eine Riester Rente entscheidet, sollte sich hierbei verdeutlichen, dass die bekannten Fördersummen nur dann gelten, wenn volle vier Prozent des Einkommens in ein solches Vorsorgeprodukt investiert werden - anderenfalls reduziert sich die staatliche Förderung proportional.

Die richtige Form der Altersvorsorge wählen

Für Arbeitslose, Hausfrauen und andere Personen mit einem sehr geringen Einkommen ist es genauer zu überlegen, ob sich die Riester Rente als Form der Altersvorsorge lohnt. Auch für Selbstständige ist die Basisrente im Vergleich zur Riester Rente eine bessere Wahl aufgrund der gebotenen, steuerlichen Vergünstigungen. So oder so sollte sich in der privaten Versicherungsbranche das optimale Produkt für eine gezielte, zusätzliche Altersvorsorge finden lassen.