Riester Rente ein Fehlkonzept?


Ist die Riester Rente ein Fehlkonzept, wie es kürzlich die Sendung MONITOR behauptete? Sind die Versprechungen von staatlicher Förderung leere Worte?

Einer der Kernpunkte in dieser Fragestellung ist die Anrechnung der Riester Rente auf die Grundsicherung. Durch eine Rechnung wurde bekannt, dass ein Durchschnittsverdiener, welcher ganze 32 Jahre lang in die Riester Rente und in die Rentenversicherung einzahlt, am Ende nicht mal auf das Niveau der Grundsicherung kommt. In anderen Worten, die Riester Rente wäre umsonst gewesen.
Diese Rechnung kann man auch etwas anders sehen, so wird zum Beispiel kritisiert, dass in der (eben genannten) Rechnung keinerlei Mieteinkünfte, Zinsen, Einnahmen aus Lebensversicherungen etc. auftauchen. Walter Riester selbst (der Erfinder der Riester Rente) äußert hierzu, dass die Riester Rente nur während der Einzahlungsphase geschützt ist, jedoch nicht während der Auszahlungsphase. Walter Riester stimmt dieser Kritik also prinzipiell zu.

Dieser Kritikpunkt hat sicher auch eine allgemeine Komponente und betrifft auch andere Vorsorge- oder Sparmodelle. Dass die Grundsicherung mit anderen Einnahmen verrechnet wird, ist nun mal allgemein gültig. Vom Prinzip her ist dies dasselbe Problem wie bei Hartz IV und bezahlter Arbeit. Arbeitslosengeld II-Leistungen werden natürlich nur soweit gezahlt, wie der Leistungsempfänger nicht selber durch seine Arbeit für sich aufkommen kann.

Genauso verhält es sich mit der Grundsicherung für Rentner, diese wird ebenfalls nur in dem Maße gezahlt, in dem der/die Renter/in nicht durch andere Vorsorgemaßnahmen geschützt ist. Dies ist ein generelles Problem und hat nichts mit der Riester Rente an sich zu tun. Auf der anderen Seite ist es natürlich ein untragbarer Zustand, wenn jemand mehr als drei Jahrzehnte in die Riester Rente einzahlt, und letzten Endes auch nicht mehr als die Grundsicherung erhält.

Die Riester Rente ist, wie andere Sparmodelle auch, kein Allheilmittel. Für bestimmte Zielgruppen, in bestimmten Konstellationen, kann sie aber durchaus sinnvoll sein. So wird die Riester Rente z.B. mit bis zu 90% vom Staat gefördert.