Teilzeittätigkeit


Versicherten, die auf Grund ihres Gesundheitszustandes nur noch Teilzeitarbeiten verrichten können, ist ein Arbeitsplatz zu benennen, der auch tatsächlich vorhanden ist und den er mit seinen verbliebenen Kräften und seinen Fähigkeiten noch auszufüllen vermag.

Dabei kommt es im Gegensatz zu den Vollzeittätigkeiten nur auf den regionalen Arbeitsmarkt an, die Arbeitsplätze müssen durch den Versicherten durch tägliches Pendeln erreichbar sein. Bei einem verschlossenem Teilzeitarbeitsmarkt liegt also auch dann Berufsunfähigkeit vor, wenn der Versicherte noch regelmäßig arbeiten kann und mehr als nur geringfügige Einkünfte erzielen könnte.