Voll- oder Teilrente - Hinzuverdienst


Allgemeines

Die Renten wegen Alters können als Vollrente oder als Teilrente in Anspruch genommen werden. Die Teilrenten werden in Höhe von ein Drittel, der Hälfte oder zwei Drittel der errechneten Vollrente geleistet. Ein Versicherter, der seine Arbeitsleistung einschränken möchte um eine Teilrente wegen Alters zu beziehen, kann von seinem Arbeitgeber die Erörterung von Möglichkeiten einer solchen Einschränkung verlangen. Zu von ihm gemachten Vorschlägen für seinen Arbeitsbereich hat der Arbeitgeber Stellung zu nehmen.

Hinzuverdienstgrenzen

Ab dem 65. Lebensjahr kann unbegrenzt hinzuverdient werden. Für die verschiedenen Altersteilrenten vor Vollendung des 65. Lebensjahres sind unterschiedliche Hinzuverdienstgrenzen festgelegt.Die Hinzuverdienstgrenze beträgt bis zum 31.12.1999

  • bei Vollrenten ein Siebtel der monatlichen Bezugsgröße
  • bei einer Teilrente von einem Drittel der Vollrente das 70fache,
  • bei einer Teilrente von der Hälfte der Vollrente das 52,5fache
  • bei einer Teilrente von zwei Dritteln der Vollrente das 35fache

des aktuellen Rentenwertes vervielfältigt mit den Entgeltpunkten des letzten Kalenderjahres vor Beginn der ersten Rente wegen Alters, mindestens jedoch mit 0,5 Entgeltpunkten. Ab dem 01.01.2000 wird die Hinzuverdienstgrenze wie folgt bestimmt. Sie beträgt

  • bei Vollrenten ein Siebtel der monatlichen Bezugsgröße
  • bei einer Teilrente von einem Drittel der Vollrente das 23,3fache,
  • bei einer Teilrente von der Hälfte der Vollrente das 17,5fache
  • bei einer Teilrente von zwei Dritteln der Vollrente das 11,7fache

des aktuellen Rentenwertes vervielfältigt mit den Entgeltpunkten der letzten drei Kalenderjahre vor Beginn der ersten Rente wegen Alters, mindestens mit 1,5 Entgeltpunkten.Für die Feststellung des maßgeblichen Hinzuverdienstes kommt es auf das Arbeitsentgelt oder Arbeitseinkommen an. Zum Arbeitsentgelt gehören alle Zuwendungen des Arbeitgebers, die als Arbeitsentgelt der Beitragsbemessung zugrunde zu legen sind. Arbeitseinkommen ist der sich nach den allgemeinen Gewinnermittlungsvorschriften des Einkommenssteuerrechtes ergebende Gewinn aus einer selbständigen Tätigkeit. Nicht als Arbeitsentgelt sind das Pflegegeld, das eine Pflegeperson vom Pflegebedürftigen erhält, und das Entgelt, das ein Behinderter für seine Tätigkeit in einer Einrichtung für Behinderte erhält, zu berücksichtigen.Diese Hinzuverdienstgrenzen dürfen zweimal im Kalenderjahr bis zur Höhe der Hinzuverdienstgrenze überschritten werden, ohne daß das Auswirkungen auf die Rentenzahlung hätte. Damit werden Sonderzahlungen des Arbeitgebers wie Urlaubsgeld oder Weihnachtsgeld ausgeglichen. Ein schädliches Überschreiten der Hinzuverdienstgrenzen hat zur Folge, daß nur noch die niedrigere Rente geleistet wird. Beim Überschreiten der höchsten Hinzuverdienstgrenze wird die Rente nicht mehr geleistet, der Anspruch auf die Altersrente besteht nicht mehr.

Versicherungs- und Beitragspflicht

Versicherte, die eine Vollrente wegen Alters beziehen, sind versicherungsfrei. (SGB VI § 5 Abs. 4). Solange neben einer Teilrente wegen Alters hinzuverdient wird, unterliegen die Arbeitsentgelte und Arbeitseinkommen aus dieser Tätigkeit der Versicherungs- und Beitragspflicht entsprechend den Bestimmungen des SGB VI Erstes Kapitel, Erster Abschnitt.