Altersrente wegen Arbeitslosigkeit oder nach Altersteilzeitarbeit


Einen Anspruch auf Altersrente wegen Arbeitslosigkeit oder nach Altersteilzeit haben Versicherte,

  • vor dem 01.01.1952 geboren sind,
  • das 60. Lebensjahr vollendet haben,
  • bei Beginn der Rente arbeitslos sind und in den letzten eineinhalb Jahren vor Rentenbeginn 52 Wochen arbeitslos waren oder Anpassungsgeld für entlassene Arbeitnehmer im Bergbau bezogen haben oder 24 Kalendermonate Altersteilzeit ausgeübt haben,
  • in den letzten zehn Jahren vor Rentenbeginn acht Jahre Pflichtbeitragszeiten zurückgelegt haben und
  • die Wartezeit von 15 Jahren erfüllt haben.

Altersteilzeit liegt vor, wenn für Versicherte nach dem Altersteilzeitgesetz Beträge zum Arbeitsentgelt und Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung für den Unterschiedsbetrag vom Entgelt für die Altersteilzeitbeschäftigung und mindestens 90 vom Hundert des Vollzeitarbeitsentgeltes gezahlt wurden.Der Zehnjahreszeitraum in dem acht Jahre mit Pflichtbeiträgen aus einer versicherungspflichtigen Beschäftigung oder Tätigkeit zurückgelegt sein müssen verlängert sich um Anrechnungszeiten und Zeiten des Bezuges einer Rente aus eigener Versicherung als auch um Zeiten der Arbeitslosigkeit, in denen der Versicherte der Arbeitsvermittlung nicht zur Verfügung stand, da er nicht bereit war, jede zumutbare Beschäftigung anzunehmen oder an jeder zumutbaren Bildungsmaßnahme teilzu-nehmen, und um Ersatzzeiten, soweit diese Zeiten nicht auch Pflichtbeitragszeiten für eine versicherungspflichtige Beschäftigung oder Tätigkeit sind.Für Versicherte, die nach dem 31.12.1936 geboren sind, wird die Altersgrenze von 60 Jahren angehoben. Die vorzeitige Inanspruchnahme ist mit Abschlägen möglich. Die Anhebung der Altersgrenzen und die Möglichkeit der vorzeitigen Inanspruchnahme sind auf der Homepage der DRV dargestellt.

Bei Versicherten,

  • vor dem 14.02.1941 geboren sind und am 14.02.1996 arbeitslos waren oder Anpassungsgeld für entlassene Arbeitnehmer des Bergbaus bezogen haben oder deren Arbeitsverhältnis aufgrund einer Kündigung oder Vereinbarung, die vor dem 14.02.1996 erfolgt ist, nach dem 13.02.1996 beendet worden ist und die anschließend arbeitslos geworden sind oder Anpassungsgeld für entlassene Arbeitnehmer des Bergbaues bezogen haben,
  • vor dem 14.02.19944 geboren sind und aufgrund einer Maßnahme nach Artikel 56 § 2 Buchstabe b des Vertrages über die Gründung der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl, die vor dem 14.02.1996 genehmigt wurde, aus einem Betrieb der Montanindustrie ausgeschieden sind oder
  • vor dem 01.01.1942 geboren sind und 45 Jahre mit Pflichtbeiträgen aus einer versicherungspflichtigen Beschäftigung oder Tätigkeit nachweisen, wobei Zeiten des Bezuges von Arbeitslosengeld oder Arbeitslosenhilfe nicht angerechnet werden.