Alternativmodell Geldanlagen


Die diversen Arten der Geldanlage reichen von sehr sicheren Anlageformen mit niedrigen Zinsen, über Anlagen mit normalen Renditemöglichkeiten und mittlerem Risiko, bis zu hochriskanten Investitionen. Neben Rendite und Sicherheit gibt es noch weitere Faktoren, die bei einer Geldanlage beachtet werden sollten, wie zum Beispiel die Flexibilität der Anlage, die Verfügbarkeit des Geldes, eventuell fällig werdende Abschluss- oder Verwaltungsgebühren. Letztendlich hängt die Auswahl einer Geldanlage von Wünschen und Zielen des Kunden ab. Wer sein Kapital vor allem sehr sicher und schnell verfügbar anlegen möchte, der sollte sich zum Beispiel für das Tagesgeld entscheiden.

Tagesgeld:

Ein Tagesgeldkonto bietet viele Vorteile und es eignet sich sowohl für Vermögensaufbau, als auch für das Parken des Geldes. Zu den wichtisgten Vorteilen gehören: tägliche Verfügbarkeit ohne Kündigungsfristen; Flexibilität bei Einzahlung und Auszahlung; kostenfreie Kontoführung; überdurchschnittlich hohe Zinsen im Gegensatz zu einem herkömmlichen Sparbuch; regelmäßige Zinsausschüttung in der Regel pro Monat oder vierteljährlich; Kontoführung per Internet, Telefon und Brief.

Festgeld:

Bei einem Festgeldkonto, welches eine sichere Geldanlage ist, verzichtet der Anleger für eine vorher festgelegte Periode auf sein Geld, dafür bekommt er aber einen bestimmten Zinssatz garantiert. Bei Festgeld (auch als Termingeld bezeichnet) legt der Kunde mit seiner Bank eine Laufzeit, die in der Regel von 30 Tagen bis zu 4 Jahren liegt. Für diese Periode wird ein fester Zinssatz gewährleistet. Die Zinsen sind von der Laufzeit des Festgeldkontos abhängig: Je länger die Laufzeit ist, umso attraktiver ist die Verzinsung. Der Zinssatz wird von den gewöhnlichen Marktschwankungen nicht beeinflusst. Beim Festgeld genießt man also ein Höchstmaß an Zinssicherheit.

Sparplan:

Personen, die in regelmäßigen Abständen eine feste Summe anlegen wollen, finden bei Kreditinstituten eine Vielzahl von Sparplänen. In herkömmliche Banksparpläne zahlt der Anleger jeden Monat einen festen Betrag für einen bestimmten Zeitraum ein. Am Ende der festgelegten Laufzeit bietet die Bank zusätzlich zur Sparsumme und zu den Zinsen oft noch einen Bonus. Viele Banken stellen diese Produkte unter Bezeichnungen wie Bonus-, Festzins- Plus-, Wachstums- oder Extra-Sparen zur Verfügung.

Guthabenzinsen:

Unter dem Begriff Guthabenzinsen versteht man eine spezielle Art von Zinsen. Guthabenzinsen werden dem Anleger dann gutgeschrieben, wenn er ein Guthaben hat. Um ein Guthaben feststellen zu können, sollte man über ein Konto verfügen.